Projekte (Univ. Würzburg)

Soknopaiu Nesos nach den demotischen Quellen

Prof. Dr. Karl-Theodor Zauzich

Der Schwerpunkt der Forschung am Lehrstuhl für Ägyptologie liegt traditionell bei der ägyptischen Spätzeit (etwa 7. Jh. v. Chr. bis 5. Jh. n. Chr. ). Bezüglich der Erforschung der in demotischer Schrift und Sprache verfaßten Texte ist der Lehrstuhl eines der weltweit wichtigsten Zentren. Dabei wird das demotische Schrifttum in seiner gesamten Bandbreite hinsichtlich dokumentarischer, literarischer und religiöser Texte erforscht. Leitgedanke dessen ist, deutlich zu machen, daß die demotischen Quellen inmitten der ägyptischen Texttradition stehen und keinesfalls marginalisiert werden dürfen. Die einzige Fachzeitschrift für Demotistik (Enchoria Zeitschrift für Demotistik und Koptologie) wird hier seit über 30 Jahren herausgegeben.

Die anfangs vor allem auf demotische Urkunden konzentrierte Forschung hat sich in den letzten Jahren zunehmend auf die demotische Literatur und ihre Verbindungen zu älteren ägyptischen Texten sowie zu den antiken Literaturen der umgebenden Länder und die demotische religiöse Literatur innerhalb der fast 3000jährigen Tradition religiöser Texte Ägyptens verlagert (Prof. Zauzich, PD Dr. Stadler). Nach dem erfolgreichen Abschluß eines vom Würzburger Lehrstuhl angeregten und vom "International Committee for the Publication of the Carlsberg Papyri" durchgeführten zehnjährigen Projekts läuft seit Sommer 2000 ein neues DFG-Projekt "Soknopaiu Nesos" (Leitung Prof. Zauzich), aus dem bislang zwei von vier geplanten Bänden hervorgegangen sind: Lippert, S./Schentuleit, M., Ostraka. Demotische Dokumente aus Dime 1 (Wiesbaden 2006), und dies., Quittungen. Demotische Dokumente aus Dime 2 (Wiesbaden 2006).

http://www.aegyptologie.uni-wuerzburg.de/wissenschaftforschung/soknopaiu_nesos_nach_den_demotischen_quellen/

Serat - System zur Erfassung von Ritualszenen in altägyptischen Tempeln. Datenbank der Ritualszenen in ägyptischen Tempeln der griechisch-römischen Zeit

Prof. Dr. Horst Beinlich

Einen Schwerpunkt der Forschung in Würzburg bilden die Tempelinschriften der griechisch-römischen Zeit, denen auch das langfristige DFG-Projekt "Ritualszenen" unter Leitung von Prof. Beinlich galt. Die Ergebnisse dieses inzwischen abgeschlossenen Vorhabens können in der Serat-Datenbank online eingesehen und genutzt werden.

http://www.aegyptologie.uni-wuerzburg.de/wissenschaftforschung/serat/

 

Letzte Aktualisierung: 31. 03. 2015